Anlaufstelle für Jugendliche, junge Erwachsene und Angehörige

 

für alle Suchtfragen Beratung, Information und Abklärung

 

Die Jugendsuchtberatung ist erste Anlaufstelle für Jugendliche, junge Erwachsene von 14 bis 23 

Jahren sowie von Angehörigen Jugendlicher bei allen aufkommenden Fragen rund um das Thema 

Sucht.

Sie bietet professionelle Beratung, Betreuung, Hilfestellung und Abklärung in Hinsicht auf das  eigene Konsum- und Risikoverhalten.

 

Arbeitsbereiche

• Einzelfallhilfe 

• Angehörigenarbeit 

• Soziale Gruppenarbeit 

 

• Information 

 

• Beratung 

 

• Psychosoziale Betreuung 

 

• Prävention 

 

• Rechtsberatung 

 

• Begleitung zu anderen Einrichtungen

  

Beratung kann heißen:

• sich gemeinsam Zeit zu nehmen 

• begleitet zu werden

 

• ernst genommen zu werden

 

• sich aussprechen zu können

 

• ehrlich sein zu dürfen

 

• einen Ausweg zu finden

 

• Perspektiven verändern

 

• Einer Sache auf den Grund zu gehen

 

• Einen eigenen Standpunkt zu finden

 

• Konflikte zu lösen

 

• Klarheit zu schaffen

 

• Mut zu fassen

 

• Handlungsspielräume erweitern

 

• Neue Hoffnung zu schöpfen

 

• Kraft zu entwickeln und/oder

 

• Selbstvertrauen aufzubauen

 

Ich bin nicht süchtig! Bin ich gefährdet?

Sucht ist der unstillbare innere Drang nach einer Substanz oder einem Verhalten. Dieser Drang ist unkontrollierbar und die Suchtkranken nehmen dabei in Kauf, sich selbst und ihrer sozialen Umgebung seelischen, körperlichen und sozialen Schaden zuzufügen. (WHO-Definition).

Ziele der Jugendsuchtberatung sind einem Suchtverhalten entgegenzusteuern, nicht die Verhinderung von Konsum. Denn nicht jeder Konsum von Substanzen oder nicht jedes Verhalten führt zur Abhängigkeit, nicht jede Rauscherfahrung ist negativ besetzt. 

Aber die Entwicklung vom Substanzkonsum zu einem problematischen Konsum bis hin zu einer 

Suchterkrankung verläuft zumeist über einen längeren Zeitraum hin verdeckt und wird von 

Jugendlichen oft unterschätzt. 

 

Die Jugendsuchtberatung bietet einen geschützten Rahmen, in welchem interessierte Jugendliche 

ihr Konsum-verhalten reflektieren und einordnen können:

 

KONSUMMUSTER:

• Probierkonsum 

• Experimentierkonsum 

 

• Problematischer Konsum 

 

• Abhängiger Konsum

  

Ziele

Das wichtigste Ziel der Jugendsuchtberatung ist das Thematisieren eines problematischen Konsums.  

 

Individuelle Hilfestellung und in weiterer Folge eine Hebung der Lebensqualität Jugendlicher und junger Erwachsener werden gemeinsam erarbeitet.

 

Gefährdete oder bereits konsumierende Jugendliche erhalten Informationen und Beratung zu 

Verhaltenssüchten (Spielsucht, Essstörungen,…), Substanzen und Risiken des Konsums.

 

In der Angehörigenberatung liegt das Hauptziel in der Hebung der Lebensqualität aller Beteiligten.

 

Information, Unterstützung und Entlastung können wesentliche Teilziele sein.

 

Ziele in der Öffentlichkeitsarbeit sind Entstigmatisierung sowie Sensibilisierung der Öffentlichkeit

für Problemstellungen verhaltens- und substanzabhängiger oder gefährdeter Jugendlicher und deren Angehörigen.

 

Kontakt

Die Jugendsuchtberatung ist jeden Dienstag von 15 bis 17 Uhr besetzt. Zu dieser Zeit besteht für  

Hilfesuchende die Möglichkeit, ohne Voranmeldung ein Beratungsgespräch in Anspruch zu nehmen. 

Individuelle Terminvereinbarung ist telefonisch, per SMS oder E-Mail möglich.

Das Angebot der Jugendsuchtberatung ist freiwillig, kostenlos und kann selbstverständlich anonym in Anspruch genommen werden. Die Jugendsuchtberatung unterliegt der Schweigepflicht.

 

 

Mariazeller Straße 60/Eingang Kronawetterstraße

3100 St. Pölten 

Tel: 0676 88696 - 801

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Web: www.antlas.at

 

Die Jugendsuchtberatung wird gefördert von: