Drucken

Wohn- und Tagesbetreuung für zwölf junge Menschen mit psychischer Erkrankung

St. Pölten, 17.02.2016 (KAP) Im niederösterreichischen Pielachtal entsteht ein neues Zentrum für Menschen mit psychischer Erkrankung. Am Montag fiel in der Gemeinde Hofstetten-Grünau im Beisein von Soziallandesrätin Barbara Schwarz der Spatenstich. Den Grundbaustein für den Neubau segnete Papst Franziskus. Leonhard Obex, Pfarrer der Gemeinde Hofstetten-Grünau, ist einer jener 1.000 "Missionar der Barmherzigkeit", die Franziskus am Aschermittwoch mit einer besonderen Beichtbefugnis ausgestattet in die Diözesen ausgesendet hatte. Obex nutzte das Treffen und bat den Papst, den Grundstein zu segnen.

Das Zentrum biete ein "großartiges Umfeld, indem sich die Patienten wohlfühlen können und gleichzeitig beste Betreuung finden", betonte Schwarz beim Spatenstich. Ziel sei es, Betroffenen ein würdevolles Leben im Einklang mit der Natur zu ermöglichen und dadurch ihre psychische Stabilität zu fördern. "Diese Stabilität wird durch ein soziales, medizinisches und therapeutisches Netz unterstützt. Damit soll ein selbständiges und selbstbestimmtes Leben ermöglicht werden", so die Landesrätin.

Zwölf Patienten mit psychischer Beeinträchtigung sollen künftig im Zentrum ambulant und stationär betreut werden, kündigte der Geschäftsführer der Emmausgemeinschaft St. Pölten, Roland Hammerschmid, gegenüber "Kathpress" an. Betreiber des neuen Zentrums ist die Antlas GmbH, eine Tochtergesellschaft der Emmausgemeinschaft. Auf einem bereits bestehenden Wirtschaftshof wird ein zweigeschossiger Zubau errichtet; die Fertigstellung ist für Ende des Jahres geplant.