16.02.2016, 09:19 Uhr

Mit der Pielachtaler Natur leben

Psychisch kranken Jugendlichen soll der Einstieg ins Leben in Hofstetten-Grünau ermöglicht werden.

HOFSTETTEN-GRÜNAU (ah). Den eigenen Garten bestellen, Gemüse und Obst aus Selbst-Anbau genießen, Holz hacken um das Haus zu wärmen oder einfach einmal die Seele in der freien Natur baumeln lassen. Diese Szene hört sich für die meisten alltagsgestressten Menschen toll an. Für zwölf psychisch kranke Jugendliche soll das Alltag in der Pielachtaler Gemeinde Hofstetten-Grünau werden.

Hochwertige Hilfe

Vergangenen Montag fand der Spatenstich zum sogenannten "Antlashof", der das neue Zentrum für Menschen mit psychischer Erkrankung sein wird, statt. Sozial-Landesrätin Barbara Schwarz: "Den zukünftigen Bewohnern wird hier ein großartiges Umfeld geboten werden. Gerade Menschen mit psychischer Beeinträchtigung brauchen qualitativ hochwertige Hilfe in einem Umfeld, in dem sie sich wohlfühlen können und sie gleichzeitig beste Betreuung finden."

Bedarf ist gegeben

Der Kopf hinter dieser Idee ist Roland Hammerschmid, Geschäftsführer der Emmaus St. Pölten: "Vor ungefähr zweieinhalb Jahren war immer öfter der Bedarf nach kleinen Einrichtungen für psychisch Kranke jeden Alters gegeben und ich begann über mögliche Lösungsvorschläge nachzudenken." Eine neue Richtlinie zur Betreuung von psychisch kranken Menschen wurde vom Land in den letzten zwei Jahren zwar erstellt, aber aufgrund von Budgetknappheit vom Landtag nicht beschlossen. Die bürkokratischen Hürden für den Antlashof sind nun aber überwunden und dem Zubau zum elterlichen Hof Hammerschmid steht nichts mehr im Wege.

Warum der Standort so ideal für Kranke ist, erklärt er: "Sie sollen durch die Einbindung in landwirtschaftliche Tätigkeiten die Kreisläufe der Natur miterleben und spüren können. Aktion und Wirkung, wie Gemüse Pflegen bewirkt gutes Essen auf dem Tisch, Einheizen bewirkt ein warmes Haus, liegen beieinander. Außerdem soll die Natur zur gesundheitlichen Stabilität beitragen."

Zur Sache:

Der "Antlashof" in Hofstetten soll psychisch kranken Jugendlichen und Erwachsenen nach dem Motto "Zurück zur Natur" helfen den Alltag gut zu meistern.

Gesamtkosten ca. 1,5 Mio
geplante Betreuung ab Herbst 2016